Leben und Arbeiten auf dem Land

Um dem Wegzug vor allem Jüngerer etwas entgegenzusetzen, muss sich einiges drehen. Zunächst einmal brauchen wir eine vernünftige Verkehrsanbindung der Region Torgau an den Ballungsraum Leipzig. Der Ausbau der B87 mit Ortsumgehungen spielt hier eine zentrale Rolle. Ferner brauchen wir mehr Bus- und Bahnverbindungen, günstigere MDV-Tickets sowie wohnortnahe Kitas, Schulen, Ärzte und Einkaufsstätten. Außerdem brauchen wir schnelles Internet in jedem Ort.

 

Das alles wird aber nicht reichen. Es muss uns gelingen, Unternehmen vor Ort zu halten und den Fachkräftebedarf zu decken sowie neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu schaffen. Nordsachsen lebt vor allem durch seinen Branchenmix, der von der Landwirtschaft über Handwerk und Handel bis hin zu Dienstleistung und Tourismus reicht. Das ist eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen. Wir brauchen Anreize, die dieser Verschiedenheit Rechnung tragen und die bereits ansässige lokale Unternehmen ermuntern, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zu schaffen.

 

Eine Möglichkeit sehe ich in einer Bundesförderung für neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Ich nenne diese Idee einfach mal „Landbonus“ – und der muss her. Mein Vorschlag: 20 Prozent Bundesförderung auf Bruttolöhne für neu geschaffene Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Laufzeit: fünf Jahre.

 

Wenn auf diese Weise deutschlandweit 100.000 Arbeitsplätze entstehen, belaufen sich bei einem Bruttolohn von 3.000 Euro die Kosten auf insgesamt 3,6 Milliarden Euro. Nur mal so zum Vergleich: Die Bankenrettung hat uns allein in Deutschland rund 15,8 Milliarden gekostet. Also, kein unmögliches Unterfangen.

 

Der Zuschuss soll übrigens nicht gewinnerhöhend in den Betrieb gehen, sondern dem Arbeitnehmer in Form eines Lohnzuschlags ausbezahlt werden. Damit würde der Betrieb in die Lage versetzt werden, mit den höheren Löhnen in den Ballungszentren Schritt zu halten. Er kann sich damit Fachkräfte leisten, die er sonst nicht anstellen könnte. So entstehen neue gut bezahlte Arbeitsplätze und wir haben Zuzug statt Wegzug.

 

Heimat braucht Perspektive. Ohne die bleiben junge Menschen nicht in Nordsachsen. Nur mit jungen Menschen hat Nordsachsen und hat Deutschland eine gute Zukunft. Ich wünsche mir, dass der neue Bundestag dafür öfter mal in großen Linien denkt. Dafür kandidiere ich.