Wie aus Not Stimmung gemacht wird

Als wäre die Hochwasser-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nicht schlimm genug, verbreitete sich seit gestern ein Video in den Sozialen Netzwerken, das noch mehr Ängste geschürt haben dürfte. Zu sehen: Gigantische Schlammwassermassen, die sich ihren Weg durch die Landschaft bahnen. Behauptet wurde dazu, es handele sich um eine „Talsperre in Wuppertal“, diese sei „gebrochen“. 

Das ist sie zum Glück nicht. Es handelt sich bei der Aufnahme nicht um die Wuppertalsperre, sondern um einen überfluteten Tagebau rund 120 Kilometer davon entfernt, in der Nähe von Aachen. 

 

 

Immer wieder sehen wir, dass Fotos und Videos besonders in Notlagen in falschem Kontext verbreitet werden. Falschmeldungen wie diese können Sorgen verschärfen und zu überstürzten Handlungen führen. Man möchte der Wuppertaler Feuerwehr anerkennend zunicken, wenn sie schreibt: „Bitte verbreiten Sie keine Falschinformationen.“