Wer zahlt die Energiewende?

Das EEG-Gesetz

Ich halte die Finanzierung der Energiewende in ihrer bisherigen Form für ungerecht. Und das aus folgenden 2 Gründen:

 

1. Es gibt zu viele Ausnahmen für stromintensive Betriebe.

 

2. Die EEG-Umlage wird nur von den jetzt aktiven Generationen der Verbraucher bezahlt.

 

Wenn man wollte, ginge es auch anders. Betrachten Sie bitte meinen Vorschlag als Anregung und lassen Sie uns das diskutieren!


weniger Ausnahmen

Besonders energieintensive Betriebe sind von der EEG-Umlage ganz oder teilweise befreit. Ich halte das nicht für gerecht, denn gerade die großen Stromverbraucher belasten die Netze besonders. Von der Drohung der Verlagerung der Arbeitsplätze ins Ausland halte ich ebenso wenig: Die Stromkosten sind ein Baustein von vielen für oder gegen eine Standortentscheidung.

Wer bezahlt?

Bisher ist es Konsens, dass die Energiewende von den Stromverbrauchern mit der Stromrechnung bezahlt wird. Dafür wurde die EEG-Umlage 2010 eingeführt, die damals 2,047 Ct. betrug und 2017 bereits 6,88 Ct/kWh kostet. Kommende Generationen werden von der Energiewende in Form von günstigen Stromkosten enorm profitieren. Im Sinne der Generationengerechtigkeit halte ich es für gerecht, diese auch an den Kosten zu beteiligen ...

EEG-Anleihe

... dies könnte in Form einer Anleihe geschehen. Das wäre ein Angebot an Kapitalanleger, was in Zeiten niedrigster Zinsen mit Sicherheit sehr günstig zu platzieren wäre. Ich schlage eine Laufzeit von 100 Jahren vor, davon 50 Jahre tilgungsfrei. Damit würde diese Jahrhundertaufgabe auch von allen Generationen des Jahrhunderts geschultert werden. Ich empfinde das als gerecht.